Selbstbewusstsein stärken mit Mentaltraining

Selbstbewusstsein stärken mit Mentaltraining

In diesem Post erfährst du, was Selbstbewusstsein ist, wo die Grenze zum Selbstvertrauen liegt und wie du durch Mentaltraining dein Selbstbewusstsein stärken und ausbauen kannst.

Definition Selbstbewusstsein – Was ist denn überhaupt Selbstbewusstsein?

Selbstbewusstsein wird vielerorts mit Selbstvertrauen und auch Selbstwert verwechselt und vermischt. Diese drei Eigenschaften – Selbstbewusstsein, Selbstvertrauen und Selbstwert sind eng miteinander verwandt und verbündet, jedoch nicht ein und das selbe.

Zerteil man das Wort Selbstbewusstsein – erhält man die Bedeutung schon auf dem zweiteiligen Silbertablett serviert. Es besteht aus den Worten „das Selbst“ und „das Bewusstsein“. Klarerweise bist mit „Selbst“, du selbst gemeint und mit Bewusstsein der Grad dessen, wie gut du dich kennst und verstehst.

„Selbstbewusstsein beschreibt das Ausmaß, in dem du dich selbst kennst und verstehst.“

Die Bildung des Selbstbewusstseins ist kein Prozess, der unabhängig von der Außenwelt passiert. Selbstbewusstsein entwickelst du als Folge von inneren Denkvorgängen und Rückmeldungen von anderen Menschen.

Selbstbewusstsein, kann sich, in gewissen Bereichen deines Lebens, zu Selbstvertrauen weiterentwickeln. Verschiedene Techniken aus dem Mentaltraining kann dabei eine große Hilfe sein und den Prozess massiv beschleunigen.
Selbstvertrauen ist nicht unbedingt generell in all deinen Lebensbereichen konstant und kann stark variieren. Bist du beispielsweise ein sehr guter Tennisspieler und bist dir dessen auch bewusst, hast du sehr wahrscheinlich ein hohes Maß an Selbstvertrauen in diesem Bereich deines Lebens. Das bedeutet jedoch nicht, dass du auch das selbe Maß an Selbstvertrauen für das Halten von Ansprachen und Präsentationen vor einem großen Publikum hast.

Warum ist es denn überhaupt wichtig ein starkes Selbstbewusstsein zu haben?

„Gegenfrage: Was könnte wichtiger sein, als dich selbst, deine Stärken, deine Potentiale, deine Vorlieben oder deine Abneigungen zu kennen?“

Selbstbewusstsein ist der Grundbaustein, ein Leben nach deinen Bedürfnissen auszurichten und zu bilden.

Darüber hinaus, dient Selbstbewusstsein – also das Erkennen von dir selbst – als Basis für den Aufbau eines gesunden Selbstvertrauens. Selbstvertrauen ist die Überzeugung, das Wissen und der Glaube an dich selbst, eine bestimmte Sache oder Aufgabe schaffen erfolgreich bewerkstelligen zu können.

Ohne gutes Selbstbewusstsein, gibt es kein starkes Selbstvertrauen. Wie könntest du auch einer Fähigkeit deiner selbst vertrauen, ohne sie zu kennen?

Wie kann ich mein Selbstbewusstsein stärken bzw. erhöhen?

Selbstbewusstsein entsteht wie schon oben beschrieben durch das kennenlernen von dir selbst durch deine internen Denkvorgänge und Rückmeldungen von Mitmenschen.

Das bewusst negative Feedback – Arbeitswelt
Sehr wichtig ist zu erkennen, dass du nur deine eigenen Denkprozesse in deiner eigenen Hand hast, nicht jedoch das Feedback deiner Umwelt. Speziell in Bereichen, in denen die Konkurrenz groß ist und die Ellbogen oft als Hilfe genommen werden, neigen unsere lieben Mitmenschen doch öfter dazu, bewusst negative, unwahre und herabsetzende Äußerungen zu treffen.

Sollst du jetzt ihrer Kollegin glauben, dass du dieses Projekt nie auf die Reihe bekommst?

Natürlich nicht, denn speziell in der Arbeitswelt oder dort, wo um den Sieg oder eine Beförderung gekämpft wird, neigen Menschen dazu andere durch ihre Äußerungen zu schwächen.

Kommunikation hat immer ein Motiv und oft ist es einfach sich mit einem Menschen gut zu stellen und Freundschaft zu schließen. In dem oben genannten Fall ist es jedoch eher das Umgekehrte.

Wie bei allen Systemen des Menschen, wird auch bei deinem Selbstbewusstsein die Baseline schon früher in der Kindheit gesetzt. Als Erwachsener Mensch weißt du, dass du nicht jede Aussage deiner Mitmenschen für wahrnehmen kannst. Oder, weißt du das? Spätestens jetzt!

Als junges Kind (0-8) jedoch sind wir und unser Unterbewusstsein noch viel empfänglicher, da wir die Unterscheidung zwischen echtem/ehrlichem und bewusst negativem Feedback nicht machen können. So kann es durchaus sein, dass du als Erwachsener ein total falsches oder schlechtes Selbstbewusstsein aufgebaut hast und dir auf Grund dessen, wenig zutraust (=Selbstvertrauen).

Wie kann ich mein Selbstbewusstsein stärken?

Wenn wir davon sprechen, dass wir das Selbstbewusstsein stärken wollen, dann geht es darum, dich selbst besser kennen zu lernen und zu verstehen. Nachdem wir nun wissen, dass Feedback von außen nicht immer konstruktiv und gut gemeint ist, verlassen wir uns dann doch besser auf unsere eigenen Denkprozesse und Mentaltraining. 😉

Kennst du die Analogie vom Elefanten und den bilden Männern? Stell dir 5 blinde Männer vor, die jeweils einen anderen Körperteil eines Elefanten berühren. Von jedem dieser fünf Männer wirst du total unterschiedliche Rückmeldungen bekommen, um was und wen es sich bei dem Berührten handelt. Nur wenn du alle Wahrnehmungen vereinigst, werden die Männer darauf schließen können, dass sie gerade einem Elefanten berühren.

So ähnlich verhält es sich mit deinem Selbstbewusstsein.

Oft fragen wir uns, warum uns immer wieder die gleichen Situationen widerfahren und die gleichen Missgeschicke passieren. Diese Frage beruht auf einem Mangel an Selbstbewusstsein – zumindest in einigen Bereichen. Nur wenn du dich als Ganzes kennst und verstehst, wirst du auch verstehen, warum gewisse Dinge in deinem Leben passieren und das, eventuell immer wieder. Um dich optimal weiter zu entwickeln, ist es von unschätzbarem Wert, erstmal zu erkennen, wo du stehst.

Schlüsseltool Selbstreflexion für dein starkes Selbstbewusstsein

Selbstreflexion bedeutet, dass du dir bewusst Zeit dafür nimmst, dich selbst kennen zu lernen. Auch wenn du sagst: „Das habe ich nicht nötig“, kann ich dir garantieren, dass du unglaublich großen Mehrwert daraus ziehen wirst, dich noch besser und tiefer kennenzulernen und zu verstehen, wie du tickst und was dich speziell antreibt.

Alle der folgenden Techniken sind Techniken aus dem Mentaltraining. Mentaltraining befasst sich mit Werkzeugen, die es dir erlauben, dich und deinen Geist auf Erfolg zu programmieren und deine Ziele schnellst- und bestmöglich zu erreichen.

Wichtig bei der Selbstreflexion ist deine eigene Ehrlichkeit. Es ist Zeit alle Masken abzuleben, auch, wenn das ab und an schmerzhaft ist, der Wahrheit ins Auge zu sehen. Nur wenn du auch bereit bist, der Wahrheit ins Auge zu sehen, die Wirklichkeit zu erkennen, wirst du die breite Basis für eine mögliche Verbesserung schaffen.

Fragen – Das Königstool der Selbstreflexion

Stelle dir folgende Fragen und beantworte sie in voller Ausführlichkeit mit 1000% Ehrlichkeit. Wenn du dein Selbstbewusstsein stärken willst, ist Ehrlichkeit zu dir selbst das oberste Gebot – ansonsten kannst du es auch gleich sein lassen….

Bin ich glücklich?
Was läuft gerade besonders gut in meinem Leben?
Was stört mich gerade?
Was würde ich gerne ändern?
Warum habe ich es noch nicht getan?
Was kann ich besonders gut?
Was kann ich besser als alle anderen?
Was bereitet mit am allermeisten Angst auf dieser Welt?
Wie zufrieden bin ich mit meinem Leben allgemein?
Wie zufrieden bin ich in den Bereichen Liebe/Beziehung, Beruf, Familie/Freunde und Gesundheit?
Was sollte ich tun, schiebe ich aber schon ewig vor mich hin?
Warum tue ich das?
Vor wem habe ich sehr großen Respekt? (Idol?)
Warum? Welche Eigenschaften vergöttere ich bei dieser Person?
Welche negativen Emotionen verspüre ich öfter? (Freude, Wut, Ärger, Zweifel,…)
Welche Situationen führen dazu? (Regelmäßigkeiten herausfinden)
Welche Person erzeugt in mir ein unwohles Gefühl? Warum?
In welchem Bereich fühle ich mich ständig unterlegen?
Was will ich in diesem Leben unbedingt erreichen?
Wie und wo will ich leben?
Wie viele Freunde will ich haben?
Will ich eine fixe Beziehung und Kinder haben?
Wie viel Geld möchte ich einmal verdienen?
Was ist mein größter Traum? Welcher Traum ist so groß, dass ich überhaupt erst nicht aussprechen kann?
Was würde es kosten, diesen Traum zu verfolgen?

Vielleicht fallen dir bei diesen Fragen noch eine ganze Reihe weiterer Bereiche ein, die du gerne beantwortet hättest. Nur zu, umso mehr Zeit und Energie du investierst, umso besser wirst du dich anschließend kennen. Du bist am besten Weg, dein Selbstbewusstsein zu stärken.

Die ACHT großen Lebensbereiche

Eine weitere Möglichkeit, deine aktuelle Situation zu evaluieren, ist die Reflexion auf die folgenden acht großen Lebensbereiche. Die Bewertung der 8 Kategorien sollte möglichst spontan und ohne große Überlegung erfolgen. Dein Bauchgefühl liegt dabei meist sehr richtig. Diese Bewertung der Bereiche von 0 (=sehr schlecht) bis 10 (=super super happy) gibt dir einen Anhaltspunkt, wo in deinem Leben es gerade Aufmerksamkeit bedarf und mit welchen Bereichen du dich genauer beschäftigen solltest.

Arbeit –Sinn und Erfüllung
Materieller Wohlstand
Familie, Kinder, Enkelkinder, Geschwister
Partnerschaft/Liebe
Freunde
Gesundheit und Fitness
ICH-Zeit (Freizeit, Hobbies,….)
Idee und Ausblick deiner Zukunft

Test: Fremdbild vs. Eigenbild

Auch wenn ich oben darüber geschrieben habe, dass Feedback von außen durchaus mit Vorsicht zu genießen ist, kann ein ehrliches Feedback von Vertrauten und Freunden dich durchaus weiterbringen. Oft übersehen wir Bereiche in denen wir uns weiterentwickeln können. Diese Bereiche nennt man auch „schwarze Flecken“, da sie außerhalb unserer Wahrnehmung sind. Unter diesem Link findest du ein Template mit dessen Hilfe du dich selbst in diversen Kategorien einschätzen kannst und danach zumindest drei Vertraute um ihre ehrliche und unverfälschte Meinung fragst. Nochmal der LINK.

 

Jetzt wo du einige Techniker kennengelernt hast, liegt es an dir, diese auch umzusetzen. Nur wenn du auch ins TUN kommst, wirst du weiterkommen und dein Selbstbewusstsein stärken.

„Es ist besser eine Kerze anzuzünden, als über Dunkelheit zu Klagen.“

Hat dir dieser Artikel gefallen? Wenn du mehr zu diesem Thema Erfahren willst, findest du hier einen weiteren interessanten Artikel zum Thema Selbstbewusstsein und Lebensglück.

Mehr zum Thema Stressmanagement, Mentaltraining und Achtsamkeit, findest du in meinen Blog  oder du folgst mir einfach auf Facebook.

 

Photo by Leio McLaren on Unsplash

Diese Posts werden dir auch gefallen
Generation Y – Was wir trotz Wohlstand und Freiheit vermissen Als erste Generation die wohlbehütet und in großem Wohlstand geboren wurde, sind wir frei von den meisten extrinsischen Zielen und Pflichten, welche d...
Memento Mori – Wie die Angst vor dem Tod dabei hilft, deine Träume zu verwirklichen In diesem Post erfährst du, wie du deine natürliche Angst vor dem Tod dafür nutzen kannst, eine Vision zu entwickeln, Ziele zu definieren und endlich ...
Affirmationen – wie du positive Gedanken Moment für Moment in dein Leben integrierst Das Lesen eines Buchs von Louise Hay hat mich an eine Technik erinnert, die ich seit Jahren unbewusst anwende - Affirmationen. Louise Hay – für diejen...

HINTERLASSE EINE ANTWORT

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Social Media

Weil du es kannst.
Melde dich jetzt zum Newsletter an!
Sei immer am neuesten Stand und erhalte Updates zu meinem Blog, meinen Angeboten und viel Inspiration direkt in deinen Posteingang.

BONUS: Als Dankeschön bekommst du mein eBook: „Achtsamkeit im Alltag integrieren“.
Ja, ich will am Laufenden bleiben
Nein, danke.
close-link

Pin It on Pinterest